1. Allgemeines
Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge mit box.media - a division of 3claws UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG mit Sitz in Burgdorf (nachfolgend: box.media). Fremde Vertragsbedingungen gelten nur, soweit sie diesen AGB entsprechen. Regelungen, die diese Bedingungen abändern oder aufheben, sind nur dann gültig, wenn box.media dies schriftlich bestätigt hat.

1.1 Änderung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen
box.media ist jederzeit berechtigt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Handelt es sich bei den Änderungen nur um redaktionelle Änderungen oder solche Änderungen die sich nicht nachteilig für den Kunden auswirken, erhält der Kunde lediglich eine Information per E-Mail, kann daraus jedoch kein Sonderkündigungsrecht ableiten. Bei Änderungen zum Nachteil des Kunden gilt eine Widerspruchszeit von 14 Tagen ab Mitteilung der Änderung per E-Mail an den Kunden sowie der Veröffentlichung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Unternehmenswebseiten. Der Widerspruch des Kunden gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist in Textform ausreichend. Nach erfolgtem Widerspruch hat box.media die Möglichkeit den Vertrag zum Ende der gegenwärtigen Vertragslaufzeit zu beenden oder unter den bisherigen Bedingungen, vor der Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, fortzuführen.

2. Freistellung / Leistungen des Kunden
2.1 Sicherheitskopien / Schutz Zugangsdaten
Der Kunde wird für die Daten, die auf dem Webserver abgelegt werden, immer aktuelle Sicherheitskopien vorhalten. Diese Sicherheitskopien dürfen nicht auf dem Webserver selbst gespeichert werden. Der Kunde verpflichtet sich, box.media im Innenverhältnis von allen etwaigen Ansprüchen Dritter freizustellen, die auf rechtswidrigen Handlungen des Kunden oder inhaltlichen Fehlern der von diesen zur Verfügung gestellten Informationen beruhen. Dies gilt insbesondere für Urheber-, Datenschutz- und Wettbewerbsrechtsverletzungen. Der Kunde gestattet box.media, Wartungsprogramme auf dem Server vorzuinstallieren. Ferner stellt der Kunde box.media von der Haftung durch eventuell auftretende Sicherheitslücken frei. Des Weiteren verpflichtet sich der Kunde, selbst vor jeder Arbeit die er an seiner Internetpräsenz welche auf den Webservern oder sonstiger Webhosting-Infrastruktur der box.media abgelegt sind, eine aktuelle Sicherheitskopie lokal auf seinem Computer zu sichern.

Der Kunde sichert zu, dass die box.media mitgeteilten Kontaktdaten richtig und vollständig sind. Er verpflichtet sich darüber hinaus, box.media jeweils unverzüglich über Änderungen der mitgeteilten Kontaktdaten zu unterrichten und auf entsprechende Anfrage von box.media binnen 14 Tagen ab Zugang die aktuelle Richtigkeit zu bestätigen. Zu den Kontaktdaten zählen vor allem: Name, Vorname, Strasse und Hausnummer, sowie Postleitzahl und Ort. Ferner teilt der Kunde ein Sofort-Kontaktmedium, wie z.B. Festnetz- oder Mobilfunknummer, zusätzlich zur E-Mail-Adresse mit. Der Kunde verpflichtet sich weiter, box.media alle notwendigen Kontakt- und sonstige zum Einrichtung, Unterhaltung und Leistungserbringung notwendigen Daten, bei Aufruf mitzuteilen.

Der Kunde hat in seine E-Mail-Postfächer eingehende Nachrichten in regelmäßigen Abständen von höchstens 4 Wochen abzurufen. box.media behält sich das Recht vor, für den Kunden eingehende persönliche Nachrichten an den Absender zurückzusenden, wenn die in den jeweiligen Tarifen vorgesehenen Kapazitätsgrenzen überschritten sind, oder der Kunde das E-Mail Postfach nicht rechtzeitig abruft. Sollten eingegangene Nachrichten gelöscht oder unlesbar gemacht werden, trägt die box.media hierfür keine Haftung. box.media stellt dem Kunden eine Oberfläche zum Lesen und Schreiben seiner elektronischen Nachrichten, wenn nicht anders vereinbart, zur Verfügung. Der Kunde verpflichtet sich, von box.media zum Zwecke des Zugangs zu deren Dienste erhaltene Passwörter streng geheim zu halten und box.media unverzüglich zu informieren, sobald er davon Kenntnis erlangt, dass unbefugten Dritten das Passwort bekannt geworden ist.

Sollten infolge Verschulden des Kunden Dritte durch Missbrauch der Passwörter Leistungen von box.media nutzen, haftet der Kunde gegenüber box.media den durch die unberechtigte Mehrnutzung entstandenen Schaden. Der Kunde erhält jederzeit die Möglichkeit bei festgelegtem Schadensersatz einen niedrigeren nachzuweisen und wird daraufhin besonders angehalten. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass es ihm obliegt, nach jedem Arbeitstag, an dem der Datenbestand durch ihn oder seine Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen verändert wurde, eine Datensicherung durchzuführen, wobei Daten, die auf den Webservern von box.media abgelegt sind, auf seinen lokalen Rechner, gespeichert werden müssen. Der Kunde hat über die Web-Oberfläche oder vergleichbarer Verwaltungsoberfläche, die box.media dem Kunden zur Verfügung stellt, die Möglichkeit seine Dateien und Datenbanken in ein Archiv zu packen und dieses im Anschluss daran zur Sicherung per FTP ("File Transfer Protokoll") herunter zu laden.

Der Kunde hat eine vollständige Datensicherung insbesondere vor jedem Beginn von Arbeiten durch box.media oder vor der Installation von gelieferter Hard- oder Software durchzuführen. Der Kunde testet im Übrigen gründlich jedes Programm auf Mangelfreiheit und Verwendbarkeit in seiner konkreten Situation, bevor er mit der operativen Nutzung des Programms beginnt. Dies gilt auch für Programme, die er im Rahmen der Gewährleistung und er Pflege von box.media erhält. Der Kunde wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bereits geringfügige Veränderungen an der Software die Lauffähigkeit des gesamten Systems beeinflussen kann.

2.2 illegale Dateien und Verbreitung / Missbrauch
Der Kunde verpflichtet sich, die Dienstleistungen oder Produkte nicht zur Verbreitung von beleidigenden, anstößigen oder bedrohenden, belästigenden oder betrügenden Mitteilungen zu nutzen, andere nicht zu belästigen oder unnötig in Besorgnis zu versetzen, keinen Betrug oder strafbare Handlungen zu begehen, und den Kunden von box.media gegebene Anweisungen hinsichtlich der Nutzung der Dienstleistungen oder Produkte nicht zuwiderzuhandeln, sowie auch anderen eine derartige Nutzung nicht zu gestatten. box.media ist berechtigt die Sperrung von Netzwerkports temporär oder dauerhaft einzurichten.

2.3 Volljährigkeit / Geschäftsfähigkeit
Der Kunde garantiert, dass er zum Zeitpunkt der Bestellung, mindestens das 18. Lebensjahr erreicht hat und voll geschäftsfähig ist. Minderjährige Bestellende benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern bzw. eines Erziehungsberechtigten / Leumundes.

2.4 TLD Regelungen / Domainvergabe
box.media hat auf die Domainvergabe keinen Einfluss. box.media übernimmt keine Gewähr dafür, dass die für den Kunden beantragten Domains überhaupt zugeteilt werden und / oder zugeteilte Domains frei von Rechten Dritter sind oder auf Dauer Bestand haben. Der Kunde garantiert, dass die von ihm beantragte Domain, keine Rechte Dritter verletzt. Von Ersatzansprüchen Dritter sowie allen Aufwendungen, die auf der unzulässigen Verwendung einer Internetdomain durch den Kunden oder mit Billigung des Kunden beruhen, stellt der Kunde box.media, deren Angestellte und Erfüllungsgehilfen, die jeweilige Organisation zur Vergabe von Domains sowie sonstige für die Registrierung eingeschaltete Personen frei. Die unterschiedlichen Top-Level Domains (Domainendung) werden von einer Vielzahl unterschiedlicher meist nationaler Organisationen verwaltet. Jede dieser Organisationen zur Vergabe von Domainnamen hat unterschiedliche Bedingungen für die Registrierung und Verwaltung der Top-Level Domains, der zugehörigen Sub-Level Domains und der Vorgehensweise bei Domainstreitigkeiten, aufgestellt. Soweit Top-Level Domains Gegenstand des Vertrages sind gelten ergänzend die entsprechenden Vergabebedingungen. Soweit .de Domains Gegenstand des Vertrages sind, gelten neben den DENIC eG Registrierungsbedigungen, die DENIC eG Registrierungsrichtlinien.

Bei der Verschaffung und / oder Pflege von Domains wird box.media im Verhältnis zwischen dem Kunden und der jeweiligen Organisation zur Domainvergabe lediglich als Vermittler tätig. box.media hat auf die Domainvergabe keinen Einfluss. Ferner wird der Kunde darüber in Kenntnis gesetzt, dass durch die Veröffentlichung von Whois Daten, selbige jederzeit durch nicht näher bestimmte Dritte öffentlich zum Abruf zur Verfügung gestellt werden. Auf die Veröffentlichung dieser Daten hat box.media keinen schützenden Einfluss.

3. Kündigung / Aussetzung der Leistungserbringung
3.1 Kündigung durch den Kunden
Der Kunde kann einen Dienstleistungsvertrag durch eine Mitteilung in Textform an box.media kündigen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass box.media in die Lage versetzt werden muss, dass der Absender der Kündigung in Textform zweifelsfrei festgestellt werden kann. box.media kann nach Abschluss der Bearbeitung der Kündigung dem Kunden eine Kündigungsbestätigung per E-Mail senden.

Wurde mit der Erbringung der Dienstleistungen schon begonnen bzw. wurde das Produkt schon ganz oder teilweise geliefert, muss diese Kündiungsmitteilung mindestens 30 Tage vor dem Kündigungsdatum nachweislich übermittelt werden. Der Kunde hat alle Rechnungen für Dienstleistungen zu begleichen, die vor Wirksamwerden vor Kündigung erbracht oder geliefert werden. Daneben hat der Kunde das in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und im Dienstleistungsvertrag festgelegte bei der Kündigung anfallende Entgelt zu begleichen. Das Recht des Kunden zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund beleibt unberührt.

3.2 Aussetzung der Dienstleistungen
box.media ist berechtigt einzelne oder mehrere Dienstleistungen vorübergehend oder dauerhaft auszusetzen, sofern einer oder mehrere der nachfolgenden Gründe zutreffend sind:
  • a) Der Kunde befindet sich im Zahlungsverzug von mindestens 12 Kalendertagen.
  • b) Der Kunde verstößt gegen eine vertraglich vereinbarte Pflicht oder gegen eine vertragliche Vereinbarung.
  • c) Der Kunde bietet Domains oder Inhalte an,
    • die extremistischer Natur sind, oder gewalttätige, gewaltverherrlichende, rassistische, diskriminierende, jugendgefährdende oder volksverhetzende Inhalte darstellen oder anmuten.
    • die den Aufruf zu Straftaten, gemeinschaftlichen Suizid oder Selbstverletzung, sowie die Anleitung und Ausübung zu gemeingefährlichen Straftaten darstellen.
    • die kommerziell erotische oder pornographische Inhalte darstellen und nicht nach den rechtlichen Vorschriften nur durch eine geschlossene Benutzergruppe erreichbar sind.
  • d) Der Kunde bietet Domains oder Inhalte an,
    • die der Verbreitung von Malware dienen,
    • die den Zweck der Begünstigung oder Förderung von missbräuchlich agierenden Botnetzen verfolgen,
    • die den Versand von Spam-Nachrichten anleiten, begünstigen oder ermöglichen,
    • die betrügerische oder irreführende Praktiken anleiten, begünstigen oder ermöglichen,
    • die Marken-, Patent-, Geschmacksmuster- und Urheberrechtsverletzungen, bzw. -piraterie, oder Produktfälschung, anleiten, begünstigen oder ermöglichen,
    • sowie sonstige Verhaltensweisen gegen geltendes Recht anleiten, begünstigen oder ermöglichen.
  • e) Der Kunde macht, durch Hyperlinks und/oder sonstige Verbindungen, Inhalte zugänglich die in einem der vorgenannten Abschnitte genannt werden.
  • f) Sofern aufgrund objektiver Anhaltspunkte der Verdacht begründet werden kann, dass durch die übermäßige Nutzung der vom Kunden gebuchten Dienste eine Störung des Regelbetriebs einhergeht und dadurch die Sicherheit, Integrität, Reaktion und Verfügbarkeit von Systemen, Netzen, Daten oder sonstigen Bestandteilen der zum Geschäftsbetrieb notwendigen Infrastruktur beiträchtigt wird. Dies gilt auch und insbesondere für vom Kunden verursachte, herbeigeführte, begünstigte oder provozierte Denial of Service Attacken (sog. DoS-Attacken), die von den gebuchten Dienstleistungen des Kunden aus- oder eingehen.
  • g) Durch Glaubhaftmachung von Dritten, dass Domains oder Inhalte deren Rechte verletzen oder von box.media objektive Anhaltspunkte vorgefunden wurden, die es als wahrscheinlich begründen, dass der Kunde durch das Angebot von Domains und Inhalten, die Rechte Dritter verletzt oder verletzt hat.
  • h) Eine an den Kunden gerichtete E-Mail begründet durch objektive Anhaltspunkte, da sie Schadsoftware enthält oder mit der Absicht der Entfaltung von betrügerischen oder irreführenden Praktiken versendet wurde. Dies gilt auch für E-Mails deren Absenderinformationen falsch, verschleiert oder unterdrückt sind oder es handelt sich um, vom Kunden klassifizierte, unerwünschte Kommunikation.
3.3 Entgelte bei Aussetzung
Der Entgeltanspruch von box.media besteht fort, solange die Aussetzung der Dienstleistung durch einen der vorgenannten Gründe begründet ist.

3.4 Kündigung durch box.media
box.media ist zur fristlosen Kündigung berechtigt, sofern einer oder mehrere der nachfolgenden Gründe zutreffend sind:
  • a) Der Kunde befindet sich im Zahlungsverzug von mindestens 1 Zeitmonat.
  • b) Der Kunde wurde von box.media in Verbindung mit § 3.2 (b) mindestens drei Mal in Textform abgemahnt.
  • c) Der Kunde wurde von box.media in Verbindung mit § 3.2 (c) mindestens ein Mal in Textform abgemahnt.
  • d) Der Kunde wurde von box.media in Verbindung mit § 3.2 (d) mindestens drei Mal in Textform abgemahnt.
  • e) Der Kunde wurde von box.media in Verbindung mit § 3.2 (e) mindestens drei Mal in Textform abgemahnt.
  • f) Der Kunde hat in Verbindung mit § 3.2 (f) vorsätzlich gehandelt, ansonsten mindestens ein Mal in Textform abgemahnt wurde.
  • g) Der Kunde oder box.media wird in Verbindung mit § 3.2 (g) in Anspruch genommen.
Das Recht zur außerordentlichen Kündigung oder Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere auch dann vor, wenn bei Kunden, die gemäß § 14 BGB als Unternehmer anzusehen sind, ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Kunden beantragt, eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wurde.

box.media ist darüber hinaus berechtigt, bis zu 14 Tage vor einer Vertragsverlängerung den Vertrag ohne Angaben von Gründen in Textform zu kündigen.

3.5 Entgelte bei Kündigung
Soweit der Kunde einen Dienstleistungsvertrag unberechtigt bzw. vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit kündigt oder box.media einen Dienstleistungsvertrag aufgrund einer Vertragsverletzung des Kunden (einschließlich der unter 2.2 genannten Fälle) kündigt, hat der Kunde die vereinbarten Entgelte bis zum Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit zu zahlen.

4. Inrechnungstellung und Zahlung
4.1 Abrechnung von Dienstleistungen und Produkten
box.media stellt dem Kunden angefallene Entgelte unter Anrechnung der dem Kunden zustehenden Guthaben monatlich in Rechnung (sofern nicht von box.media und dem Kunden etwas anderes vereinbart wurde). Mit Ausnahme von Entgelten die von der Nutzung einer Dienstleistung oder eines Produkts abhängig sind und welche nachträglich in Rechnung gestellt werden, stellt box.media die Vergütung für alle zur Verfügung zu stellenden Dienstleistungen und Produkte für den nächsten vertraglich vereinbarten Abrechnungszeitraum im Voraus in Rechnung. Innerhalb eines Abrechnungszeitraums werden Anpassungen aufgrund einer sich vergrößernden oder verringernden Anzahl von Dienstleistungen oder Produkten anteilig entsprechend der Anzahl der Tage im laufenden Abrechnungszeitraum berechnet. Alle Verträge verlängern sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit erneut um selbige, sofern der Kunde nicht vorher die wirksame Kündigung ausgesprochen hat. Die in der Rechnung aufgeführten Beträge sind sofort nach Erhalt ohne Abzug zur Zahlung fällig, sofern auf der Rechnung nichts anderes angegeben. Die Übermittlung einer Rechnung erfolgt entweder per E-Mail oder durch Bereitstellung des Rechnungsdokuments als PDF-Datei im Kundenbereich.

4.2 Zahlungen per Überweisung
Der Kunde bezahlt innerhalb des in der Rechnung angegebenen Zahlungsziels auf ein von box.media genanntes Bankkonto.

4.3 Zahlungen per Lastschrift
Soweit der Kunde bei Vertragsschluss mit box.media vereinbart, dass die Zahlung der Rechnung im Wege des SEPA-Lastschriftverfahrens bezahlt, erteilt der Kunde spätestens bei Vertragsschluss alle notwendigen Erklärungen für ein SEPA -Lastschriftmandat. Die Vereinbarung für Zahlungen im Wege des SEPA-Lastschriftverfahrens ist auf Kunden aus Deutschland beschränkt.

Der Kunde kann innerhalb der gesetzlichen Fristen des SEPA-Lastschriftverfahrens die Gutschrift des von box.media abgebuchten Betrages von seinem Kreditinstitut ohne Angaben von Gründen verlangen. box.media wird bei einer Rücklastschrift nur den tatsächlichen Betrag als Schadensersatz geltend machen, der box.media von dessen für den Lastschrifteinzug beauftragen Kreditinstituts, für die Rückbuchung der SEPA-Lastschrift in Rechnung gestellt wurde.

Der Kunde verpflichtet sich, Änderungen seiner Bankverbindung, die für den SEPA-Lastschrifteinzug von box.media belastet werden soll, unverzüglich mitzuteilen. Sofern vor Mitteilung der Änderung eine Belastung des Kontos durch box.media bereits stattgefunden hat und daraus eine Rückbuchung wegen Nichtbestehen der Kontoverbindung entsteht, haftet der Kunde gegenüber box.media für den tatsächlichen Schaden, der box.media durch dessen Kreditinstitut in Rechnung gestellt wird.

4.4 Sonstige Zahlungsweisen
Sofern box.media neben Überweisung- und Lastschriftzahlung weitere Zahlungsmethoden anbietet, hat der Kunde keinen Anspruch darauf, dass diese Zahlungsweisen frei von Transaktionsgebühren sind, die auf den Rechnungsbetrag zusätzlich aufgeschlagen werden.

5. Haftungsbeschränkung
Für Schäden haftet box.media nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit von box.media oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen. Verletzt box.media oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise, ist die Haftung auf den typischen Schaden beschränkt, den box.media bei Vertragsschluss vernünftigerweise vorhersehen konnte, es sei denn die Pflichtverletzung geschieht vorsätzlich oder grob fahrlässig.

Diese Beschränkung gilt nicht bei einer Verletzung von Leben, Körper und/oder Gesundheit und bei einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

Soweit der Kunde Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist die Haftung außer im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit beschränkt auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der Kunde für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an box.media gezahlt hat.

6. Haftungsfreistellung
box.media, der Registrar, die für eine Top-Level-Domain zuständige Registry, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), sowie jeweils deren gesetzliche Vertreter, Angestellte, Agenten und sonstige Verbundene werden vom Domaininhaber für Ersatzansprüche jeglicher Art von Dritten freigestellt.

7. Sonstiges
7.1
Alle Erklärungen von box.media erfolgen mindestens in Textform oder, soweit vorhanden, über einen für den Kunden zugänglichen geschützten Bereich.

7.2
Der Kunde darf das Recht zur Nutzung der Dienstleistungen oder der Produkte nicht ohne die ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von box.media übertragen oder abtreten, und auch dann nur, wenn eine solche Übertragung oder Abtretung ohne eine Unterbrechung der Nutzung erreicht werden kann.

7.3 KK-Antrag / Domain-Inhaberwechsel
Sofern ein Kunde eine Domain transferieren möchte, kann von box.media ein KK-Antrag als digitale Datei verlangt werden. Bei einem Domain-Inhaberwechsel muss box.media in die Lage versetzt werden, zweifelsfrei feststellen zu können, dass es der Wille, sowohl des abgebenden Domaininhabers als auch des annehmenden Domaininhabers ist, die Übertragung der Domain durchzuführen.

8. Regelungen für Wiederverkäufer
8.1
Der Kunde ist berechtigt, Dritten ein vertragliches Nutzungsrecht an den von box.media bereitgestellten Diensten, einzuräumen. In diesem Fall bleibt der Kunde dennoch alleiniger Vertragspartner. Er ist verpflichtet, sämtliche Vertragsbedingungen, innervertraglich an den Dritten weiterzuleiten und diesen zur Einhaltung dieser Bedingungen zu verpflichten.

8.2
Sind für Änderungen sämtlicher Art Mitwirkungshandlungen des Dritten erforderlich, so stellt der Kunde innervertraglich sicher, dass diese Mitwirkungspflichten eingehalten werden. Der Kunde wird box.media auf Anforderung die Adressdaten nebst Ansprechpartner des Dritten mitteilen. box.media ist berechtigt, im Falle von Änderungen unmittelbar an den Dritten heranzutreten, um von diesem schriftlich die Zustimmung zu den Änderungen zu verlangen.

8.3
Verstößt der Dritte gegen Vertragspflichten, erfüllt er Mitwirkungspflichten nicht oder ergeben sich anderweitig Probleme an der Einräumung von Nutzungsrechten an Dritte, so haftet der Kunde box.media gegenüber für alle hieraus resultierenden Schäden. Darüber hinaus stellt der Kunde box.media von sämtlichen Ansprüchen frei, die sowohl der Dritte als auch andere an box.media stellen werden.

9. Administrationsdienstleistungen
9.1 Vertragsschluss
box.media erledigt zu Gunsten des Kunden und Dritter, Administrationsarbeiten, sog. Remote Hands. Bei Remote Hands Arbeiten ist grundsätzlich ein Rahmenvertrag der den Umfang der Tätigkeit sowie die Zahlungsmodalitäten regelt, zu schließen. Der Vertrag wird dem Kunden zusammen mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor Beginn der Tätigkeit ausgehändigt. Sobald box.media dieser unterschrieben per Fax als Dokument wieder vorliegt, beginnt die RemoteHands Administrationsdienstleistung. Der Rahmenvertrag ist obsolet wenn der Kunde über eine vergleichbare Bestelloberfläche die Bestellung per Klick, Eingabe oder sonstiger Handlung abgibt. Für Admin-Call-Tarife ist ein Rahmenvertrag dennoch zu schliessen.

9.2 Verschwiegenheitsklausel
box.media wird während des Vertragsverhältnisses mit dem Kunden, welcher die Administrationsdienstleistung beauftragt hat, keine Daten an Dritte weitergeben oder diesen zugänglich machen. Mitarbeiter der box.media sind davon ausgeschlossen, soweit diese mit der Ausführung der Arbeiten beauftragt wurden. box.media wird des Weiteren keine Mechanismen in das System einbringen um später nach Abschluss der Arbeiten dennoch Zugriff auf der System zu erhalten. Dies gilt auch für Benutzeraccounts und andere Einrichtungen. box.media behält alle Ihr zur Kenntnis gewordenen Daten 5 Jahre in der Verschwiegenheit.

9.3 Arbeitsausführung
box.media administriert das System nach bestem Wissen und Gewissen. Für Fehler die dem System entstehen, während der Administrationsarbeiten, ist box.media nur dann haftbar zu machen, wenn diese grob fahrlässig und vorsätzlich gemacht wurden. box.media ist berechtigt, die Administrationsarbeiten an Dritte weiterzugeben und diese mit der Ausführung dieser Arbeiten zu beauftragen.

9.4 Vertragsrücktritt aus wichtigem Grund
box.media ist berechtigt von einem laufenden Administrationsauftrag zurückzutreten, aus wichtigem Grund, wenn der Kunden während der Arbeiten Zutritt auf das System erlangt und dort Einstellungen vornimmt, egal welcher Art und Weise. Dabei werden die durch die Bestellung beauftragten Arbeiten abgerechnet und dem Kunden in Rechnung gestellt. Eine Rückerstattung ist nicht möglich.

9.5 Kennwörter
box.media muss um das System administrieren zu können, Zugriff auf das System mittels des Root Kennwortes oder mittels einer Authentifizierungsdatei (SSH Schlüssel) erlangen. Der Kunde verpflichtet sich diese Kennwörter sowie die Schlüssel wieder vom System zu entfernen und zu prüfen ob diese nicht mehr vorhanden sind, oder geändert wurden.

9.6 Sicherungen
box.media ist berechtigt Systemlogdateien auf einem externen Server mittels Beweisen sicherzustellen um späteren Vorwürfen entgegentreten zu können.

9.7 Entbindung der Pflichten nach Systembetritt
Nachdem box.media die Arbeiten abgeschlossen hat besteht nur solange Nachbesserungspflicht solange der Kunde sich nicht per SSH oder anderweitig administrativ auf das System einloggt. Sobald der Kunden Modifikationen auf Systemebene in administrativer Weise vornimmt ist box.media von Nachbesserungspflichten entbunden, da das Betreten des Systemes per SSH o.a. Zuganges in administrativer Art und Weise einem Verändern der Grundsubstanz gleichzusetzen ist.

9.8 Besondere Erlaubnis unter Betrachtung des § 202c StGB
Der Kunde wünscht bei Vertragsschluss ausdrücklich die Verwendung von Anwendungen welche die Sicherheits des anvertrauten Serversystemes testen und ausleuchten können. Es wird daraufhingewiesen, dass es sich bei der Verwendung durch solche Tools im Auftrag zur Ermittlung der Serversicherheit nicht um eine Strafbare Handlung im eigentlichen Sinne handelt, da der Administrator solche Tools verwenden muss um das System prüfen zu können.

10. Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende wirksame Regelung zu treffen.

11. Übermittlung und Speicherung von Personendaten
Personenbezogene Daten werden nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, sofern der Betroffene eingewilligt hat oder eine Rechtsvorschrift dies anordnet oder erlaubt.

box.media ist berechtigt, mit Einwilligung des Kunden gemäß § 4 BDSG oder unter den Voraussetzungen des § 28a BDSG von der EuroTreuhand Inkasso GmbH, Amsterdamer Straße 133 b in 50735 Köln eine Wirtschaftsauskunft (Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit) über den Kunden einzuholen und bei sich zu speichern. Bei Zahlungsausfall ist box.media berechtigt die Daten des Kunden an die EuroTreuhand Inkasso GmbH mit Auftrag zum Forderungseinzug weiterzugeben.